Kloster Johannisberg

Leitbilder

Bedeutung der Leitbilder
Die Leitbilder geben das visionäre Idealbild der zukunftsbeständigen Stadt Geisenheim wieder und sollen in ihrer Gesamtheit gelten. Das heißt:
  • die Leitbilder ergänzen sich gegenseitig,Maßnahmen zur Verwirklichung einzelner Leitbilder dürfen den Aussagen anderer Leitbilder nicht widersprechen,
  • Leitbilder zu noch nicht bearbeiteten Themen können von zukünftigen Arbeitsgruppen eingebracht werden.
Mit der Ausarbeitung der Leitbilder ist der Agenda - Prozess noch nicht abgeschlossen. Die Agenda 21 ist ein Handlungsprogramm. Deshalb müssen den Leitbildern konkrete Ziele mit klaren Zeitvorgaben und Maßnahmen zum Erreichen dieser Ziele folgen. Die ständigen Veränderungen in unserer Gesellschaft können dazu führen, dass eine heute gültige Zielsetzung in einigen Jahrzehnten nicht mehr weiter hin zur Zukunftsbeständigkeit führt. Die Leitbilder müssen deshalb immer wieder überprüft und einer solchen nicht voraussehbaren Entwicklung angepasst werden.

Die Leitbilder und die Leitziele
"Spiel, Freizeit, Natur erleben"
In Geisenheim und seinen Stadtteilen gibt es Raum, um Natur zu erleben, für Spiel und Freizeit. Dieser Raum gewährleistet uns und den folgenden Generationen eine gesunde Entwicklung und fördert das Zusammenleben.
 
  • Der Raum ist für alle zugänglich.
  • Der Raum bietet für jeden Angebote, d.h. für alle Altersstufen und beide Geschlechter.
  • Der Raum befindet sich in der Nähe der Wohnungen und des Wohnorts (z.B. auch Kleinstspielflächen in jedem Wohngebiet).
  • Der Raum ist verkehrssicher zu erreichen.
  • Der Raum ist anregend, gestaltbar und veränderbar.
  • Der Raum ist sicher.
  • Es gibt Möglichkeiten zum "unter sich sein zu können", aber auch Möglichkeiten, die den Eltern die Übersichtlichkeit erleichtern.
  • Erweiterte Mitwirkung und Mitgestaltung von Bürgerinnen und Bürgern.
  • Der Raum macht die soziale Anbindung / Einbindung möglich.
  • Die Gestaltung ist ökologisch verträglich.
  • Der Raum bietet Möglichkeiten, Natur zu "erfahren", auch in der Stadt.
  • Die Ansprüche von Pflanzen und Tieren werden bei der Gestaltung und Nutzung des Raumes respektiert.
"Betreute Angebote für Kinder und Jugendliche"
Geisenheimer Kinder und Jugendliche haben Orte, die neben Schule und Elternhaus eine ganztägige, flexible Betreuung gewährleisten. Diese Einrichtungen unterstützen die positive Entwicklung der jungen Menschen und geben Raum für wichtige soziale Erfahrungen. Damit helfen solche Orte auch den kommenden Generationen Toleranz, Mitgefühl und Solidarität zu stärken. Eine ganztägige Betreuung von Kindern und Jugendlichen ermöglicht zudem mehr Gleichberechtigung für Frau und Mann.
  • Vereinbarkeit von Elternschaft und Selbstverwirklichung
  • Chancengleichheit für Väter und Mütter
  • Keine finanziellen Einbußen und soziale Schlechterstellung durch Kinder
  • Positive Entwicklung junger Menschen
  • Chancengleichheit für alle
  • Toleranz leben
  • keine verbalen oder physischen Übergriffe auf Andersartige; kein Diskriminierung; Integration statt Ausgrenzung
  • Frieden erleben
  • Soziale Gerechtigkeit erleben
  • Demokratie erleben
  • Menschlichkeit erleben
  • physische und psychische Gesundheit (zufriedene, glückliche und ausgeglichene Menschen)
"Arbeit, Wirtschaft, Umwelt"
Geisenheim ist lebenswert, tolerant und kooperativ mit sicheren, guten und gesunden Lebensbedingungen für alle. Geisenheim zeichnet sich durch ein attraktives Stadtbild, eine vielfältige Natur- und Kulturlandschaft sowie eine ausgeglichene und vielfältige Wirtschaftsstruktur mit Arbeit und Beschäftigung für alle aus. Geisenheim ist seiner Geschichte verpflichtet. Geisenheim ist eine sozial, kulturell, ökologisch und ökonomisch ausgeglichene Stadt jetzt und in Zukunft.
  • Erhaltung und Stärkung des Einzelhandels, der Klein- und Mittelbetriebe, des Handwerks, der Dienstleistungen sowie des Weinbaus und der Landwirtschaft mit der Sicherung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.
  • Schaffung zukunftsfähiger Ausbildungs- und Arbeitsplätze durch Auf- und Ausbau entsprechender Betriebe.
  • Weiterentwicklung und Stärkung der Schulstadt, der Fachhochschule und der Forschungsanstalt.
  • Aufbau und Entwicklung von sinnvollen und sozialverträglichen Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten für alle.
  • Stärkung der Funktion Tourismus: Förderung eines sanften und qualitativen Tourismus in Geisenheim in Verbindung mit einem vielfältigen kulturellen Angebot.
  • Kontinuierliche Verbesserung des Umweltschutzes.
  • Nutzung erneuerbarer Ressourcen bei gleichzeitiger Erhaltung des Bestandes.
  • Erhaltung und Entwicklung der natürlichen Ökosysteme und der Artenvielfalt.
  • Erhaltung und Entwicklung der vielfältigen Kulturlandschaft.
  • Möglichst geringe Entnahme von nicht erneuerbaren Ressourcen.
  • Vermeidung von Luft-, Boden- und Wasserverschmutzung.
  • Vermeidung von Lärm.
  • Vermeidung von Abfall in allen Haushalten.
  • Förderung einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung.
"Verkehr und Mobilität"
In Geisenheim mit all seinen Stadtteilen gibt es Raum, in dem sich jeder eigenständig, mit Wohlbefinden, ohne Gefährdung seiner Gesundheit und möglichst ressourcenschonend bewegen kann. Dieser Raum ermöglicht uns und den folgenden Generationen eine geistig und körperlich gesunde Entwicklung sowie den Aufbau und den Erhalt sozialer Beziehungen.
  • Der Raum ist anregend und vielfältig.
  • Jede Straße hat eine eigene Identität.
  • Straßen, Wege und Plätze regen zum Spielen an.
  • Der Raum ist natur- und landschaftsschonend gestaltet.
  • Der Flächenverbrauch durch Straßen, Wege u. Plätze ist nicht höher als der Mindestbedarf.
  • Straßen, Wege und Plätze sind nur so stark befestigt wie unbedingt notwendig.
  • Straßen, Wege und Plätze sind mit energiesparenden bzw. ressourcen-schonenden Materialien gestaltet.
  • Die Ansprüche von Pflanzen und Tieren werden beachtet.
  • Der Raum ermöglicht und fördert soziale Kontakte.
  • Alle Orte, die für die Herstellung sozialer Kontakte wichtig sind, sind für jeden bequem und sicher zu erreichen.
  • Arbeits- und Ausbildungsplätze sind bequem und sicher zu erreichen.
  • Straßen, Wege und Plätze bieten ausreichend Treffpunkte.
  • An Straßen, Wegen und Plätzen findet man Orte, an denen man ungestört sein kann.
  • Bei der Raumgestaltung wird mitgewirkt und mitgestaltet.
  • Bei der Planung von Straßen, Wegen und Plätzen wirken die Anwohner und die Eigentümer der anliegenden Immobilien, in Neubaugebieten die zukünftigen Anwohner und Eigentümer mit.
  • Bei der Um- oder Neugestaltung von Straßen, Wegen u. Plätzen wirken die Anwohner und Eigentümer der anliegenden Immobilien aktiv mit.
  • Der Raum ist möglichst arm an gesundheitsschädlichen Stoffen und möglichst wenig mit Lärm belastet.
  • Die Schadstoffbelastung und die Lärmbelastung durch motorisierten Verkehr sind möglichst gering.
  • Die Lärmbelastung durch die Bahn ist möglichst gering.
  • Alle Menschen haben gleiche Mobilitätschancen.
  • Es gibt Beförderungsangebote für alle Bevölkerungsgruppen.
  • Es gibt keine Hindernisse für Personen mit eingeschränkter Mobilität.
  • Es gibt Angebote, die keine eigene Mobilität verlangen.
  • Alle Fortbewegungsarten sind gleichberechtigt.
  • Alle Fortbewegungsarten werden rücksichtsvoll ausgeübt.
  • Alle können sich sicher bewegen.
  • Alle bewegen sich möglichst ressourcenschonend.
  • Der Kraftstoffverbrauch ist möglichst gering.
  • Der Rohstoffverbrauch ist möglichst gering.
"Soziale Werte entwickeln und fördern"
Die Einwohner von Geisenheim sehen es als ihre Aufgabe, ihren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine Stadt mit Toleranz zu bieten. Toleranz bedeutet, dass soziale Gruppen und Individuen in ihrer Verschiedenheit respektiert werden. In Geisenheim übernimmt jeder Verantwortung für sich, andere und seine Umwelt. Diese Werte ermöglichen, das Miteinander aller Menschen lebenswert und zukunftsfähig zu gestalten.
 
Akzeptanz und Achtung
  • der Würde des Menschen
  • gesellschaftlicher Regeln
  • der Natur
Verantwortung und Wertschätzung für sich durch
  • Gesundheitsbewusstsein
  • Zivilcourage
Verantwortung und Wertschätzung für andere durch
  • soziale Gerechtigkeit
  • Umweltbewusstsein
  • Solidarität
  • Förderung des Gemeinwesens und Ehrenamtes
  • Hilfsbereitschaft
  • Verantwortung und Wertschätzung für fremdes Eigentum
Toleranz gegenüber
  • Kindern
  • Jugendlichen
  • Ausländern
  • Senioren
  • Religionsgemeinschaften
  • Randgruppen
  • anderen Formen des Zusammenlebens
Kommunikationsbereitschaft
  • in Familie
  • Schule
  • Beruf
  • mit anderen gesellschaftlichen Gruppen
Leistungsbereitschaft in allen Bereichen
654_1
Letzte Änderung: 15.02.2011 07:52 Uhr